Der Informationsaustausch zwischen der deutschen und der koreanischen Atomaufsicht wurde mit dem "Joint Declaration of Intent for Cooperation between the Nuclear Safety and Security Commission of the Republic of Korea and the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety of the Federal Republic of Germany" am 24. September 2014 vereinbart. Schwerpunktthemen des Informationsaustausches sind die Stilllegung kerntechnischer Anlagen sowie das Management und die Entsorgung radioaktiver Abfälle.

Fakten

Gründungsjahr2014
Teilnehmende Behörden
  • Deutschland: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) 
  • Republik Korea: Nuclear Safety and Security Commission (NSSC)
TagungenNach Vereinbarung