DSK

Gründungsjahr1983 (Inkrafttreten der Vereinbarung)
Teilnehmende Behörden 
  • Deutschland: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU; Delegationsleitung); zuständige Ministerien von Baden-Württemberg und Bayern
  • Schweiz: Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI); Bundesamt für Energie (BFE)
TagungenJährlich unter wechselndem Vorsitz.
AufgabenIn der Vereinbarung ist festgelegt, dass sich die Vertragsparteien gegenseitig über grenznahe kerntechnische Einrichtungen unterrichten. Dies bezieht sich insbesondere auf Einrichtungen in einem Bereich von 20 km beiderseits der gemeinsamen Grenze. Die DSK befasst sich mit Fragen der Sicherheit kerntechnischer Anlagen, des Strahlenschutzes, des Notfallschutzes und der Entsorgung radioaktiver Abfälle.
Arbeitsgruppen
  • AG 1 Anlagensicherheit
  • AG 2 Notfallschutz 
  • AG 3 Strahlenschutz 
  • AG 4 Entsorgung radioaktiver Abfälle