WENRA wurde 1999 als Netzwerk westeuropäischer Regulierungsbehörden insbesondere auch vor dem Hintergrund der Heranführung der mittel- und osteuropäischen Staaten an die EU gegründet.

WENRA

Gründungsjahr1999
MitgliederRegulierungsbehörden aus 16 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (einschließlich Deutschland/BMU) sowie aus der Schweiz und der Ukraine
AufgabenVon Bedeutung ist insbesondere die europaweite Harmonisierung der nationalen kerntechnischen Regelwerke in den Mitgliedstaaten, um ein gleichmäßig hohes europäisches Sicherheitsniveau zu gewährleisten. Die kerntechnischen Regelwerke der WENRA-Staaten − bestehend aus Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien − sind weitgehend unabhängig voneinander entstanden. Sie unterscheiden sich daher in ihrer Detailtiefe und im Grad ihrer Verbindlichkeit. WENRA verfügt über zwei ständige technische Arbeitsgruppen, in denen sich Experten aus Aufsichtsbehörden und Sachverständigenorganisationen intensiv mit technischen Aspekten befassen.
OrganisationsartHauptgremium und Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppen
  • "Reactor Harmonisation Working Group" (RHWG)
  • "Working Group on Waste and Decommissioning" (WGWD)
Tagungen
  • WENRA-Sitzungen zweimal jährlich
  • WGWD-Sitzungen zweimal jährlich
  • RHWG-Sitzungen dreimal jährlich